Babyentwicklung im 3. Monat

Die Entwicklung meines Babys: Was passiert ab dem 3. Monat?

Gerade in den ersten Lebensmonaten verändern sich Babys unheimlich schnell. Sie lernen täglich neue Dinge, versetzen die glücklichen Eltern immer wieder ins Staunen und wachsen wie im Fluge.

Ab dem dritten Monat ist die Entwicklung geradezu spannend: Kinder beginnen nun ihre Umwelt besser wahrzunehmen und sich an ihr zu erfreuen. Es macht daher großen Spaß sich mit ihnen vermehrt zu beschäftigen oder sie einfach nur zu beobachten. Ab dem dritten Lebensmonat sieht man bei den Babys sehr häufig das erste Lächeln. Ärzte nennen es “soziales Lächeln“. Denn Kinder drücken damit ihr Wohlbefinden gegenüber vertrauten Personen aus. Das Baby kann mit verschiedenen Mimiken bereits aussagen, dass es gewisse Dinge nicht mag oder was es sehr gerne hat.

Was vor dem dritten Monat noch nicht zu sehen war, zeigt sich nun deutlich. Das Baby zeigt Interesse für viele Dinge und beobachtet seine Umgebung mit großen Augen. Es greift nach Gegenständen und mag alles, was bunt ist und Geräusche macht. Mittlerweile kann ein dreimonatiges Kind auch schon etwas länger den Kopf anheben und ihn nach rechts und links drehen. Solche Bewegungen zeigen sich sehr deutlich, wenn das Baby munter und in Spiellaune ist. Was viele Eltern besonders erfreut ist, dass die Schlafgewohnheiten des Kindes sich langsam einpendeln und man nicht mehr alle zwei Stunden aus dem Schlaf gerissen wird.

Was Eltern tun, um die Entwicklung des Babys ab dem 3. Monat zu fördern

Im Alter von drei Monaten beginnt das Kind seine Umgebung und Personen viel intensiver wahrzunehmen und es liebt die Aufmerksamkeit und Zuwendung. So ist es sehr wichtig, dass die Eltern viel und lange mit ihrem kleinen Wonneproppen reden, ihm etwas vorsingen oder gar vorlesen. Halten Sie ihr Baby in Bewegung und schneiden Sie von verschiedenen Seiten immer wieder Grimassen oder halten ein buntes Spielzeug hoch.

Das Baby wird sich Ihnen blitzschnell zuwenden, was dem Bewegungsapparat sehr zugute kommt. Wichtig ist, dass keine kleinen Teile irgendwo in der Nähe des Kindes herumliegen, denn diese nehmen alles in den Mund und könnten sich verschlucken. Man kann ab dem dritten Monat schon kleine Beißringe ins Gitterbettchen legen. Das fördert das Wachstum der Zähne und Kinder lernen schneller zu kauen.<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.